CULTURE MAGAZINE

AUSSTELLUNGEN
Roy Lichtenstein

08.03.2024 - 14.03.2024Albertina Wien
A
Roy Lichtenstein
Wir standen langsam auf, 1964
Öl und Acryl auf Leinwand
MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, Frankfurt, Ehemalige Sammlung Karl Ströher, Darmstadt (DE) © Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
Roy Lichtenstein – Wir standen langsam auf, 1964
Öl und Acryl auf Leinwand
MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, Frankfurt, Ehemalige Sammlung Karl Ströher, Darmstadt (DE)
© Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
BEITRAG ANHÖREN
0:00  /  0:00

Verbindung von Kunst und Alltag

Mit einer großen Retrospektive feiert die Albertina in Wien den 100. Geburtstag von Roy Lichtenstein, dem Meister der Pop Art. Die umfangreiche Schau versammelt rund 100 seiner wichtigsten Werke – von Gemälden über Skulpturen bis hin zu Arbeiten auf Papier. Die Werke, die von den frühen 1960er Jahren bis zum Spätwerk Lichtensteins reichen, konnten dank großzügiger Leihgaben renommierter Museen und Privatsammler aus Europa und den USA zusammengetragen werden. Bekannt für seine innovative und ironische Kunst, die sich aus dem Alltäglichen speist, hat Lichtenstein die Grenzen zwischen sogenannter Hochkunst und Populärkultur aufgehoben und eine Kunst geschaffen, die sowohl die Massenmedien als auch die Werbeindustrie reflektiert.

Roy Lichtenstein
Ertrinkendes Mädchen, 1963
Öl und Acryl auf Leinwand
The Museum of Modern Art, New York, Philip Johnson Fund (by exchange) and gift of Mr. and Mrs. Bagley Wright © Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
Foto: The Museum of Modern Art, New York/Scala, Florence
Roy Lichtenstein – Ertrinkendes Mädchen, 1963
Öl und Acryl auf Leinwand
The Museum of Modern Art, New York, Philip Johnson Fund (by exchange) and gift of Mr. and Mrs. Bagley Wright
© Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
Foto: The Museum of Modern Art, New York/Scala, Florence

Ironie und Kritik als Kunst

Lichtenstein nutzte die Bildsprache von Comics und Werbung, um den elitären Kunstbegriff in Frage zu stellen und gleichzeitig die allgegenwärtige Konsumkultur zu kritisieren. Charakteristisch für seine Arbeiten sind die Verwendung von Primärfarben, vereinfachten Formen und den berühmten „Ben-Day-Dots“. Diese Technik, die das Aussehen billiger Drucke imitiert, wurde zu seinem Markenzeichen. Durch die Isolierung und Monumentalisierung von Comicfiguren und Werbemotiven in seinen Werken schuf Lichtenstein eine neue, humorvolle und zugleich subversive Kunstform. Sein Ansatz, aus vermeintlich unkünstlerischen Motiven Kunstwerke zu schaffen, löste heftige Diskussionen aus und trug wesentlich zur Erweiterung des Kunstbegriffs bei.

Roy Lichtenstein
Mädchen in der Badewanne, 1963
Öl und Acryl auf Leinwand
Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid © Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
Roy Lichtenstein – Mädchen in der Badewanne, 1963
Öl und Acryl auf Leinwand
Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid
© Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024

Vielfalt von Comic bis Skulptur

Die Ausstellung in der Albertina zeigt nicht nur Lichtensteins berühmte Pop-Art-Bilder, sondern auch seine Experimente mit unterschiedlichen Materialien und Formaten. Neben ikonischen Gemälden wie „Drowning Girl“ und „Whaam!“ umfasst die Retrospektive auch weniger bekannte Werke wie seine Emaillandschaften und Keramikskulpturen. Besonders hervorzuheben ist die Schenkung der Roy Lichtenstein Foundation an die Albertina, die eine Reihe von Skulpturen, Zeichnungen und anderen Objekten umfasst. Diese Vielfalt in Lichtensteins Schaffen zeigt, dass sein künstlerischer Ausdruck weit über die Leinwand hinausging und er stets bestrebt war, die Grenzen des Mediums ständig zu erweitern.

Roy Lichtenstein
An ihn denken, 1963
Acryl auf Leinwand
Yale University Art Gallery, New Haven, Gift of Richard Brown Baker © Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
Foto: Yale University Art Gallery, New Haven
Roy Lichtenstein – An ihn denken, 1963
Acryl auf Leinwand
Yale University Art Gallery, New Haven, Gift of Richard Brown Baker
© Estate of Roy Lichtenstein/Bildrecht, Wien 2024
Foto: Yale University Art Gallery, New Haven

Das Erbe eines Kunstrebellen

Roy Lichtenstein hat die Kunstwelt nachhaltig geprägt und gilt heute als einer der Wegbereiter der Pop Art. Seine Kunst hat ihm einen Platz neben anderen Kunstlegenden wie Andy Warhol und Jackson Pollock gesichert. Die Ausstellung in der Albertina bietet einen umfassenden Überblick über Lichtensteins Schaffen und unterstreicht seinen Einfluss auf die zeitgenössische Kunst. Durch die Zusammenführung bedeutender Werke aus internationalen Sammlungen und die Hervorhebung seiner innovativen Techniken und Themen wird nicht nur der Künstler, sondern auch sein Beitrag zur Kunstgeschichte gewürdigt. Lichtensteins Vermächtnis lebt in seinen farbenfrohen und provokanten Werken weiter, die bis heute Generationen von Künstlern und Kunstliebhabern inspirieren.

Die Ausstellung „Roy Lichtenstein – Zum 100. Geburtstag“ (Werbung) auf der Website der Albertina in Wien.

Buchcover - Roy Lichtenstein © Prestel Verlag
Buchcover – Roy Lichtenstein
© Prestel Verlag

Buch zur Ausstellung

Zur Ausstellung „Roy Lichtenstein – Zum 100. Geburtstag“ ist im Prestel Verlag ein Buch von Gunhild Bauer und Klaus Albrecht Schröder erschienen. Das Buch bietet einen umfassenden Überblick über das Werk von Roy Lichtenstein und begleitet die „Centennial Exhibition“ in der Albertina. Es reflektiert die Relevanz von Lichtensteins Werk für die zeitgenössische Kunst und ist eine unverzichtbare Ergänzung für Kunstinteressierte, die das Werk dieses Meisters der Pop Art besser verstehen und erleben wollen.

TitelRoy Lichtenstein – Zum 100. Geburtstag
HerausgeberGunhild Bauer, Klaus Albrecht Schröder
VerlagPrestel Verlag
EinbandHardcover
Seiten264 Seiten, 170 farbige Abbildungen
SpracheDeutsch
Maße 30 x 24 cm
ISBN379137740X
Preis45,00 €
CULTURE MAGAZINE
Consent Management Platform von Real Cookie Banner